Indische Warmölmassage

Indische Warmölmassage

Angelehnt an die aryurvedische Ganzkörpermassage Abhyanga erleben sie bei der indischen Warmölmassage das Zusammenspiel von duftenden, warmen Ölen und streichenden, rhythmisch fließenden Massagebewegungen. Diese Massage wirkt tief entspannend und reinigend auf das ganze System und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang.


Preise
60 Minuten: 59 €     statt 69 Euro    (Angebot bis 31. Juni 2018)
90 Minuten: 79 €     statt 89 Euro    (Angebot bis 31. Juni 2018)

Indische Warmölmassage

Die indische Warmölmassage

Herkunft und Geschichte

Die indische Warmölmassage ist eine Jahrtausende alte Tradition zur sanften Entspannung. Sie ist eine abgewandelte Form der Abhyanga Massage aus Indien. Bei der Abhyanga, bzw. der indischen Warmölmassage werden verschiedene Kräuteröle individuell 3 Konstitutionstypen zugeordnet, den Doshas: Pita, Kapha und Vata. (siehe unten)

Die Abhyanga, bzw. die indische Warmölmassage sind ein Bestandteil von Ayurveda. Ayurveda ist ein altes indisches Gesundheitssystem, das die ganze Person betrift und das ganzheitlich arbeitet. Zusätzlich zur Massagespielt die Ernährung, Kräuter, Yoga, Meditation eine Rolle.

Die ganzheitliche Behandlung erkennt deinen dominanten Körpertyp von entweder Vata (was sich bewegt); Pitta (was kocht) oder Kapha (was klebt) – die Tri-Dosha’s – und ist auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten.

Vata, Pitta, Kapha

Moderne Behandlung

Die indische Warmölmassage hat eine jahrtausende Jahre alte Tradition. In Indien vetrat man schon damals die Meinung: wenn die Energie im Körper festhängt und nicht mehr richtig fließen kann, kommen Krankheiten zum Vorschein. Verspannungen und Schmerzen  können Folgen sein. Viele  Symptome sind Folge von zu viel Stress. Fließende, sanfte Berührungen helfen, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die indische Warmölmassage ist eine Ganzkörpermassage, bei der mit warmen Sesamöl massiert wird, welches auf 39-40 C erhitzt wird. Hinzu kommen verschieden Kräuteröle, die die Doshas unterstützen.  Sesamöl dringt besonders tief in das Gewebe, verbreitet sich schnell und verstärkt die Ausleitung von Ablagerungen und Schlacken aus dem Gewebe. Der Körper entgiftet.

Die indische Warmölmassage wird oft 4-händig durchgeführt, indem 2 Therapeuten synchron arbeiten und von innen nach außen die Spannungen lösen und ausstreichen. Die sanften Techniken des Streichens und Knetens erzeugen ein Gefühl intensiver Entspannung und völliger Ausgeglichenheit. Der Körper wird rhytmisch bewegt.

Diese sinnliche Ganzkörpermassage dient der Erneuerung und Entschlackung.

Die Dauer der indischen Warmölmassage sollte mindestens 60 min und max. 2h betragen.

Die Massage sollte möglichst mit leerem Magen durchgeführt werden.

Nach jeder längeren Massage sollte man viel Wasser trinken um die Entgiftung zu unterstützen.

Vorteile / Wirkungen der Indischen Warmölmassage

Die positiven Auswirkungen der indischen Warmölmassage:  es kommt zur Schmerzlinderung. Das Denkvermögen, Kreativität und Konzentration können gesteigert werden.

Die Massage dient zur Tiefenentspannung. Sie wird eingesetzt zur Stärkung des Immunsystems z.B. als  Vorsorge bei Erkältungen und Grippe. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und der gesamte Organismus gestärkt. Es führt zu einer Linderung von Stress und Müdigkeit. Die indische Warmölmassage wird eingesetzt zur  Entgiftung des Körpers und der Stoffwechsel wird angeregt. (Deshalb wird sie auch gern unterstützend bei Fastenkuren angewendet.)

Die 3 Konstitutionstypen, die 3 Doshas: Vata, Pitta und Kapha

Die ayurvedische Sicht auf den Körper: er ist ein Inbegriff des Universums und besteht aus den gleichen 5 Elementen: Erde, Feuer, Wasser, Luft und Äther.

Diese Elemente werden im Körper durch drei Doshas (Säfte oder Funktionsprinzipien) repräsentiert: Vata (Äther und Luft), Pitta (Feuer und Wasser) und Kapha (Wasser und Erde), die für die verschiedenen physiologischen Prozesse im Körper verantwortlich sind.

Von Geburt an kombinieren sich die Doshas in unterschiedlichem Maße zu der jeweiligen Konstitution und bestimmen Ihre physische, emotionale und psychologische Verfassung.

In unserem täglichen Leben können diese Doshas aufgrund unserer Ernährung, unseres Lebensstils, unseres Stressniveaus und unserer Umwelt aus dem Gleichgewicht geraten. Das Ziel von Ayurveda ist es, die Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen, damit sie auf das Niveau zurückkehren, wo Sie am gesündesten und glücklichsten sind.

Vata

Äther und Luft bilden zusammen das Prinzip von Vata und verleihen diesem Dosha ihre Qualitäten von Trockenheit, Leichtigkeit und Kälte.

Der Begriff Vata bedeutet “Wind”. Es ist verantwortlich für alle Bewegungen im Körper. Vata regiert das zentrale Nervensystem (mit seinen sensorischen und motorischen Reflexen), die Atmung der Luft, den Ausstoß von Abfallprodukten, die Durchblutung des Körpers, das Gefühl der Berührung und das Gehör.

Eine gesunde Vata wird sich als gute Durchblutung, gesunde Ausscheidung von Abfallprodukten, Enthusiasmus, Phantasie, Kreativität und Anpassungsfähigkeit zeigen.

Ein Übermaß an Vata kann sich unter Bedingungen wie trockener Haut, Haaren und Nägeln, Verstopfung, Nervenschmerzen, Gewichtsverlust, Kraftverlust, Tinitus, Ruhelosigkeit, Müdigkeit und Schlaflosigkeit, Angst- und Angstgefühlen manifestieren.

Pitta

Feuer und Wasser bilden zusammen das Prinzip von Pitta und verleihen diesem Dosha seine Qualitäten von Wärme, Durchdringung, Fluidität und Feuchtigkeit.

Der Begriff Pitta bedeutet “Galle” und deutet auf die Fähigkeit dieses Dosha hin, beispielsweise Nahrung in Nährstoffe umzuwandeln. Alle Funktionen in Bezug auf Wärmeproduktion und Stoffwechsel werden von Pitta geregelt. Pitta regelt auch den Verdauungsprozess, die Leber und das Blut, das endokrine System, das Sehvermögen und den Teint der Haut.

Gesunde Pitta zeigt sich als starkes Verdauungssystem, weiche und strahlende Haut, scharfer Intellekt, starke Willenskraft, Ehrgeiz und Organisation.

Ein Übermaß an Pitta kann sich in Zuständen wie Entzündungen, Brennen, Blutungen, übermäßiges Schwitzen, Augenempfindlichkeit, übermäßiger Hitze im Verdauungstrakt (was zu weichem Stuhl oder Säurereflux führt), Blutzirkulation (was zu Hauterkrankungen wie als Ekzeme oder Ausschläge), Gefühle von Frustration, Wut und übermäßig kritisch.

Kapha

Wasser und Erde bilden zusammen das Prinzip von Kapha und verleihen diesem Dosha seine Qualitäten von Stabilität, Schwere, Langsamkeit und Kälte.

Der Begriff Kapha bedeutet “Schleim” und bezieht sich auf alle wässrigen oder flüssigen Körperteile. Das Erdelement gibt dem Körper Struktur und Stabilität, während das Wasserelement den Körper schmiert. Kapha regelt daher Funktionen wie die Schmierung und den Schutz der Lunge und anderer Organe sowie der Gelenke. Es regelt auch das Lymphsystem, das Immunsystem, das Fettgewebe und die Geschmacks- und Geruchsempfindungen.

Ein gesundes Kapha zeigt sich als Ausdauer, Belastbarkeit, ein gutes Immunsystem, gutes Gedächtnis, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und Loyalität.

Ein Übermaß an Kapha kann sich in Zuständen wie Stauung, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme, Lethargie, Schweregefühl, träge Verdauung, Appetitlosigkeit, Wucherungen und Zysten oder emotionalen Tendenzen wie Besitzgier oder Überanhaftung manifestieren.

Zu den einzelnen Typen finden Sie im Internet verschiedene Testmöglichkeiten. Bitte denken Sie daran, das man vor jeder Behandlung einen neuen Test machen sollte, da sich die körperlichen Befindlichkeiten ständig ändern. Es ist nicht selten, dass 2 Doshas  fast gleichwertig  hervorstechen. Selten kommen alle 3 Typen gehäuft vor.

Im Wellnessbereich ist oft nicht genug Zeit, um diese Tests auszufüllen. Oft entscheiden sich die Klienten nach Ihrer Nase, indem sie an den Kräuterölen riechen und sich danach entscheiden.